NATURPARKHAUS

Das kleine Schloss Großsölk war ursprünglich eine Rast- und Einkehrstation der Säumer auf dem Weg zum Sölkpass. Mittlerweile wurde ein Gebäude zu einer Kirche umgebaut, der Rest des Schlosses beherbergt Ausstellungen und einen Veranstaltungsraum.

Schloss Großsölk
Das historische Haus wurde im 14. Jhd. erbaut und hatte seit je her für die alten Handelswege über den Sölkpass eine wichtige Funktion. Bis ins 17. Jhd. war das Schloss im Besitz der jeweiligen Landesfürsten, die es letztendlich im Jahre 1617 an den Orden der Jesuiten verkauften. Nach der Auflösung des Ordens war das Haus ein Pfarrhof und seit 1998 ist das Schloss der Sitz des Naturparkhauses.

In sechs mittelalterlichen Schlossräumen präsentiert sich eine Dauerausstellung über Natur und Geschichte des Naturparks.  Wandere auf den uralten Spuren der Säumer, sehe die ereignisreiche Schlossgeschichte, bestaune bedrohte Tierarten, erlebe Lawinenabgänge und höre wie Moore und Bergseen plätschern.

NEU: Klimagewinner! Klimaverlierer?
Wie geht´s unseren Tieren und Pflanzen im Klimawandel?

Die neue Ausstellung dreht sich insbesondere um zwei große Teilbereiche: „Früher war alles später“ erklärt beispielsweise die Auswirkungen des Klimawandels auf die Vegetation anhand von phänologischen Ereignissen, vom früheren Blühbeginn der Hollerblüte bis zur steigenden Waldgrenze. Der Teil „Anpassen, Auswandern oder Aussterben“ beschäftigt sich mit Auswirkungen auf die Tierwelt. Mit einem Quiz, bei dem die BesucherInnen ihr Wissen auch selbst auf die Probe stellen können, und Stationen zum Angreifen und Staunen wurde auch für Kinder ein attraktives Programm geschaffen. Somit gibt es auch für Schulklassen viel Wissenswertes, das selbst entdeckt werden kann.

Sonderausstellung: „Das Gold der Almen“
Wir präsentieren in der Schlossgalerie die Sonderausstellung „Das Gold der Almen". Der Ennstaler Steirerkäs ist ein regionaltypisches bäuerliches Produkt mit langer Tradition und Geschichte. Eingebettet in der kulturellen Entwicklungsgeschichte zeigt die Ausstellung vom Mittelalter bis in die Moderne die uralte Käsetradition.

Sölker Jesuitengarten
Der Jesuitengarten im Innenhof von Schloss Großsölk ist als Lehr- und Schaugarten anerkannt. Neben Blumen gedeihen hier viele Heil- und Gewürzkräuter sowie neue und alte in Vergessenheit geratene Gemüsesorten. Bei den angebotenen Führungen erfährst Du Wissenswertes über die Verwendung in Küche, Kosmetik und Volksheilkunde. Die Besichtigung des Jesuitengartens ist täglich ohne Führung möglich.

Kirche St. Leonhard
Die Kirche St. Leonhard war bis zum Einzug der Jesuiten der ehemalige herrschaftliche Pferdestall der adeligen Schlossbesitzer. Im Jahre 1743 wurde der Stall von den Ordensbrüdern als Kirche umgebaut
.

 

Schloss und Schlosshof bieten ein besonderes Ambiente für eine Pause, aber auch für Veranstaltungen (auch Hochzeiten oder andere private Feiern sind jederzeit auf Anfrage möglich).

 

Ende September wird das traditionelle „Kasfest“ im Innenhof und im Schloss gefeiert, bei der die Steirerkas-„Ernte“ des Jahres und vieles mehr rund um den Käste verkostet, verkauft und besprochen wird.

Öffnungszeiten

von 14. Mai bis 18. September 2021
Mittwoch, Freitag und Sonntag von 10 - 17 Uhr

Eintritt

Erwachsene: € 6,- | Kinder von 6 - 14 Jahre: € 4,-
Familienticket (2 Erw. bis 4 Kinder): € 16,-
freier Eintritt mit der Schladming-Dachstein Sommercard

Führungen ab 8 Personen sind auf Anfrage und Verfügbarkeit jederzeit möglich.
Gruppenpreis: Erwachsene € 5,- | Kinder € 4,-